Top-Produkte

Spiele und Konsolen

Spielekonsolen sind beileibe keine Modeerscheinung. Schon seit den 70er Jahren erfreuen sie sich wachsender Beliebtheit. Damals gab es noch unzählige Geräte auf dem Markt, auf denen die Spiele zum Teil fest vorinstalliert waren. Manch einer erinnert sich vielleicht noch an die bekanntesten Vertreter wie zum Beispiel die Konsolen von Atari. Doch ihren Durchbruch auf dem Massenmarkt feierten die Geräte erst etwas später.

Der Siegeszug von Nintendo

In den 80er Jahren stellte Nintendo, die damals mit Videospielen eigentlich noch wenig zu tun hatten, das Nintendo Entertainment System oder kurz NES vor. Dieses Gerät sollte die Welt im Sturm erobern. Über 80 Millionen verkaufte Geräte sprechen eine deutliche Sprache, bis heute gehört die Konsole zu den erfolgreichsten aller Zeiten. Der einzige echte Konkurrent war damals Sega, die jedoch insgesamt immer nur im Schatten von Nintendo standen. Das änderte sich auch mit dem Release von Super Nintendo und Gameboy nicht. Zwar hatte Sega für all das eigene Alternativen im Portfolio, konnte damit aber nie an die Qualität von Nintendo heranreichen. Nintendos Erfolg sollte jedoch nicht ewig währen.

Die Ära PlayStation

In den 90er Jahren kam es erneut zu einer Revolution in der Konsolenwelt. Der riesige Elektronikkonzern Sony betrat mit der PlayStation den Markt. Ursprünglich sollte es sich dabei um ein Zusatzgerät für das Super Nintendo handeln, um CDs abzuspielen. Doch mitten in der Entwicklung kündigte Nintendo den Vertrag auf. Sony und allen voran Chefentwickler Ken Kutaragi wollten das Projekt aber nicht einfach fallen lassen und entwickelten stattdessen ihre eigene Konsole. Die PlayStation trat dann den Kampf gegen das Nintendo 64 an, welches seinerseits noch nicht auf optische Datenträger setzte. Ein fataler Fehler, wie sich zeigen sollte. Denn auf der PlayStation stand den Entwicklern jetzt nicht nur deutlich mehr Speicherplatz zur Verfügung, durch die günstigere Herstellung fielen auch die Preise für Spiele zum Teil deutlich günstiger aus. Trotz besserer Hardware auf dem Papier und einiger echter Spieleperlen konnte sich das Nintendo 64 daher nicht durchsetzen und musste die Marktführung an Sony abgeben. Mehr als 100 Millionen Einheiten der PlayStation konnten abgesetzt werden. Übertroffen wurde dieser Erfolg nur vom eigenen Nachfolger.

Die PlayStation 2 erschien im Jahr 2000 und war die erste Konsole mit einem vollwertigen DVD-Player. Diese Funktion war seinerzeit ein echtes Verkaufsargument, denn Stand-Alone-Player waren noch sehr teuer. Darüber hinaus bot die PS2 eine beeindruckende Technik, die sich damals selbst mit High-End PCs messen konnte. Zusammen mit vielen exklusiven Spielen gab es deshalb keine ernsthafte Konkurrenz. Über 160 Millionen Konsolen verkaufte Sony, während Nintendos Gamecube nur auf etwa 25 Millionen verkaufte Einheiten kam. Leicht darüber lag Microsoft, die im Jahr 2002 mit der Xbox ihre erste Spielekonsole präsentierten. Zwar feierten sie damit nur mäßige Erfolge und lagen in Sachen Verkaufszahlen nur leicht über Nintendo, doch exklusive Perlen wie Halo machen die Konsole für Fans trotzdem interessant. Außerdem gab Microsoft auch nicht so schnell auf.

Die siebte Generation

In der siebten Generation gab es wieder große Änderungen für Spieler auf der ganzen Welt. Microsoft fackelte nicht lange und veröffentlichte bereits im Jahr 2005 die Xbox 360 als Nachfolger für die Xbox. Die Konsole begeisterte durch starke Technik und einen vergleichsweise günstigen Preis. Sony konnte zu jener Zeit nicht mithalten. Die PlayStation 3 befand sich noch mitten in der Entwicklung und hatte mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Statt sich auf Hardware von der Stange zu verlassen, wollte Sony alle Chips selbst entwickeln. Das Ergebnis daraus war der Cell Chip, der zwar außerordentlich schnell war, jedoch auch unheimlich teuer. So kam es, dass Sony erst zwei Jahre nach Microsoft seine neueste Konsole zum unglaublichen Preis von 599 € veröffentlichen konnte. All das führte dazu, dass Microsoft sich Marktanteile im Sturm erobern konnte, während Sony mit Milliardenverlusten zu kämpfen hatte.

Etwas abseits dieses Kampfes war Nintendo, die mit der Wii in der siebten Generation einen völlig neuen Weg einschlugen. Das Rennen um immer stärkere Hardware machten die Japaner gar nicht erst mit, stattdessen verwendeten sie im Prinzip einen getunten Gamecube. Das Kernstück der Wii war stattdessen der Controller, der zahlreiche Bewegungen ins Spiel brachte. So war es unter anderem möglich, Tennis wie mit einem richtigen Schläger zu spielen. Mit diesen innovativen Ideen war es Nintendo möglich, zahlreiche neue Zielgruppen für Spiele zu begeistern und am Ende sollten sie sogar die meisten Konsolen verkaufen.

Spielekonsolen heute

Mit der PlayStation 4, der Xbox One und der Wii U wurden die Karten in den Jahren 2012 und 2013 wieder neu gemischt. Nintendo versuchte es erneut mit innovativen Ideen, dieses mal findet sich ein großer Bildschirm mit Touchfunktion mitten auf dem Gamepad. Den Erfolg der Wii konnten die Japaner damit jedoch nicht wiederholen.

Microsoft und Sony konzentrierten sich hingegen wieder auf technisch anspruchsvolle Geräte. Dieses Mal auch ohne exotische Hardware. Sowohl PS4 als auch Xbox One verwenden im Prinzip ganz normale PC-Hardware, die nur in Details speziell angepasst sind. Die PS4 ist dabei in der Summe etwas schneller als die Konsole von Microsoft. Der Konzern aus Redmond wollte vor allem mit der Bewegungssteuerung Kinect und zusätzlichen Services für Fernsehen und andere Dienste punkten. Sony konzentrierte sich hingegen voll und ganz auf die Spiele und entwickelte dafür unter anderem PlayStation Now sowie einen erstmals seit dem DualShock komplett überarbeiteten Controller. Noch ist es zu früh, um hier einen Sieger zu küren, doch gerade in der Anfangszeit war es die PS4, die allerorten die Charts dominierte.

Spiele im Wandel der Zeit

Das Wichtigste auf einer jeden Konsole sind natürlich die Spiele und davon gibt es für jede Plattform interessante Vertreter. Früher dominierten vor allem Plattformer wie Super Mario Bros. die Spielewelt. Sie boten ein einfaches aber herausforderndes Spielprinzip in fantasiereichen Welten. Mit dem Einzug der 3D-Grafik kamen aber völlig neue Genres hinzu. Besonders erfolgreich waren unter anderem Action-Adventures wie Tomb Raider und auch die heute sehr populären Ego-Shooter feierten erste Erfolge.

Ein echter Dauerbrenner sind außerdem Sportspiele, die FIFA Serie stellt jedes Jahr neue Verkaufsrekorde auf. Einige der wichtigsten Spiele der Geschichte finden sich im folgenden Absatz.

Spieleklassiker aus allen Epochen

Jeder Spielefan muss wenigstens einmal Pong gespielt haben, denn die einfache Tennisvariante gilt als Urvater aller Videospiele. In späteren Generationen sind vor allem Spiele wie die Super Mario Serie auf dem NES und Sonic auf Sega-Konsolen nennenswert. Kaum ein anderes Spiel bot so einfallsreiche Level wie die Maskottchen der Konsolenhersteller.

Auf dem SNES gibt es vor allem für Rollenspieler viel Futter. So erschienen hier unter anderem viele Ableger der berühmten Final Fantasy Serie, aber auch Secret of Mana und Illusion of Time sind bis heute unvergessen. Auch Zelda hat mit „A Link to the Past“ einen hervorragenden Ableger parat. Die Serie ist vor allem für ihre fordernden Rätsel bekannt.

Auf der PlayStation sind Klassiker wie Final Fantasy VII und Metal Gear Solid unvergessen. Erstmals konnten Spiele Geschichten erzählen, die es problemlos mit einem Hollywood Film aufnehmen konnten. Die PlayStation 2 verhalf schließlich auch GTA zum Erfolg, heute handelt es sich dabei um die größte Spieleserie der Welt. GTA 3 ermöglichte es erstmals, Liberty City aus der Third Person Perspektive zu erkunden, was für damalige Verhältnisse unglaublich immersiv war.

In der siebten Generation sahen wir unter anderem die Geburtsstunde moderner Klassiker wie Assassin's Creed, Uncharted oder Bioshock. Darüber hinaus fanden auch zahlreiche PC-Spiele ihren Weg auf die Konsole, darunter etwa Call of Duty oder Counter-Strike. All das sind Spiele, die definitiv eine Empfehlung wert sind. Letztlich sind es aber nur Beispiele, zu groß ist die Auswahl an Spielen, um an dieser Stelle alle zu nennen. In dieser Hinsicht nur ein kleiner Tipp: Niemand sollte sich zu sehr auf den wirtschaftlichen Erfolg verlassen. Es gibt auch einige Spieleperlen, die sich zwar schlecht verkauften, aber dennoch als echte Klassiker gelten. Dazu zählen zum Beispiel Shenmue auf dem Dreamcast und Legend of Dragon auf der PS1.

News
Spieleklassiker wie SuperMario, Legend of Zelda oder Contra lassen sich auch im Browser daddeln: Auf einer Webseite mit Retro-Games stehen Dutzende Spiele zur Auswahl. ... weiterlesen
2015-09-28 05:00:00 | der-sparpilot.de
Ratgeber
Actionfiguren zu «Star Wars» oder «Batman» gibt es schon lange. Mit Titeln wie «Skylanders» und «Disney Infinity» lassen sich die Spielzeuge seit einiger Zeit auch in virtuelle Welten mitnehmen. Jetzt drängt mit «Lego Dimensions» eine weitere Serie auf den Markt. ... weiterlesen
2015-10-01 12:40:47 | der-sparpilot.de
Anzeige